Analytics für Einzelunternehmer und kleine Unternehmen

Daten statt Bauchgefühl

Auf dieser Seite dreht sich alles um Analytics. Du findest hier alle veröffentlichten Beiträge zum Thema rund um Daten, Zahlen, Fakten.

Viel Spaß beim Stöbern!

Analytics für Einzelunternehmer und kleine Unternehmen

Als Unternehmer müssen wir ständig Entscheidung treffen und dies ist nicht immer leicht. Dabei haben wir grundsätzlich 2 Möglichkeiten:

1. Wir entscheiden nach unserem Bauchgefühl, unserer Intuition, einfach was wir uns selbst so denken oder

2. Wir entscheiden anhand von Zahlen, Daten, Fakten

Analytics, also unsere eigenen Zahlen und Daten, helfen uns risikoärmere Entscheidungen zu treffen, sich nicht zu verzetteln und letztlich ein erfolgreiches Online-Business auf- bzw. auszubauen.

Statistiken rund um ein Online-Business: die Zahlen-Galerie

Egal mit welchem Thema du dich befasst, es ist immer gut ein paar generelle Statistiken rund um dein Thema zu kennen. Einerseits für deine eigenen Inhalte, andererseits, um deine Zahlen richtig interpretieren zu können. 

Wenn z.B. deine Öffnungsrate von E-Mails bei 30% liegt, was heißt das konkret? Ist das ein guter oder ein schlechter Wert? Um diese Frage beantworten zu können, solltest du dir die durchschnittlichen Öffnungsraten von E-Mails in deiner Branche ansehen.

Beiträge rund um Analytics 

Beiträge aus der Zahlen-Galerie

Zahlen-Galerie 15.2.2019: 2 Jobs und mehr?

Zahlen-Galiere 14.2.2019: Der Glaube an die Liebe fürs Leben

Zahlen-Galerie 13.2.2019: Radio, das unterbewertete Medium

Zahlen-Galerie 12.2.2019: Domain-Endungen

Zahlen-Galerie 11.2.2019: Täglich verbrachte Zeit auf Social Media Kanälen

Zahlen-Galerie 10.2.2019: Österreich ein Land der Genießer

Zahlen-Galerie 9.2.2018: Tägliche E-Mails

Zahlen-Galerie 8.2.2019: Heiraten in Österreich

Zahlen-Galerie 7.2.2019: Angst vor dem Chef

Zahlen-Galerie 6.2.2019: Beraterausgaben in Deutschland

Dein Analytics-Abo

Du kommst mit deinen eigenen Zahlen nicht zurecht? Buche das Analytics-Abo und erhalte monatlich einen Report DEINER Zahlen, die Interpretation dieser und auch Maßnahmenvorschläge dazu.

Analytics: Daten statt Bauchgefühl

Zahlen, Daten, Fakten begleiten mich schon mein ganzes Leben. So gesehen bin ich ein richtiger Daten-Junkie. Meine grundlegende Überzeugung ist daher auch, dass uns Daten in unserem Online-Business weiterhelfen können. Man kann natürlich der Meinung sein, dass Daten ziemlich langweilig sind.

Aber, wenn wir lernen mit Zahlen und Daten zu sprechen bzw. ihnen zuzuhören, dann können wir einiges über unser eigenes Business erfahren. So gesehen wäre es doch schade, wenn wir all die kleinen Geheimnisse, die sich hinter Daten verstecken, nicht für uns nutzen würden, oder?

Was ist Analytics eigentlich? Viele nennen den Bereich auch Performance Marketing. Diejenigen, die mir bereits länger folgen, wissen, dass ich immer versuche die Dinge möglichst einfach zu halten und somit auch einfach zu benennen, eben ohne irgendein Marketing-Kauderwelsch.

Analytics ist also nichts anderes als das Sammeln bzw. Messen vorhandener Daten. Gefolgt von der Analyse und Interpretation von Daten. Häufig geht es per Definition um Daten, die Ereignisse in der Zukunft prognostizieren wollen. Heute wird Analytics jedoch im weiteren Sinn verwendet und umfasst daher auch vergangenheitsrelevante Daten, um damit die Zukunft besser steuern zu können.

Im Grunde etwas, das die Marktforschung bereits seit Jahrzehnten macht, so gesehen nichts Neues 😉 

Wenn ich hier im Rahmen dieses Blogs über Analytics schreibe, so sind immer digitale Daten rund um das Online-Business gemeint.

Zu Analytics zählen daher grob gesehen drei Arten von Daten:

  1. Alle Daten rund um die eigene Website
  2. Alle Daten rund um Social Media Auftritte
  3. Alle Daten rund um Newsletter-Listen und die Gewinnung von Abonnenten, also sogenannte Funnels

Wir sprechen hier also von Daten, die unmittelbar dein Online-Business betreffen und die du nicht erst mühsam erheben musst, sondern die bereits in irgendeiner Form vorliegen. Und hier ist schon der springende Punkt, warum ich mich mit Analytics beschäftige, mal abgesehen von meiner persönlichen Vorgeschichte.

In meinen Beratungen gehe ich mit meinen Kunden nämlich immer von ihren Zahlen und Daten aus, damit wir aufgrund von Fakten eben Strategien entwickeln können, die meine Kunden tatsächlich weiterbringen. Nun bin ich zugegebenermaßen längere Zeit dem Irrglauben aufgesessen, dass das Problem in der Erhebung der Daten liegt. Aber das ist ehrlich gesagt ein Handwerk, das man erlernen kann.

Nein, in der Kundenarbeit hat sich herausgestellt, dass nicht die Erhebung der Daten Schwierigkeiten bereitet, sondern die Interpretation, vor allem richtige Interpretation, dieser. Jedoch nur durch die richtige Interpretation der eigenen Daten, also wenn Daten mit einem selbst sprechen, kann man letztlich auch Maßnahmen ableiten und Strategien entwickeln.

Und genau hier möchte ich weiterhelfen und Analytics für jeden Einzelunternehmer oder auch kleinen Unternehmen zugänglich machen. Damit diese von Analytics oder eben Performance Marketing genau so profitieren wie die Großen dieser Welt.

Lass dich nicht von Glaubenssätzen daran hindern Analytics für dich zu nutzen

Viele stehen jedoch dem Thema Zahlen und Daten, eben Analytics, skeptisch gegenüber.

Warum? Meist liegt es an Glaubenssätzen, die manche im Laufe der Zeit aufgebaut haben. Ich verstehe die Skepsis auch irgendwie, vor allem, da der Großteil mit Zahlen und Daten noch selten richtig zu tun hatte. Und da kann die ganze Thematik schon mal zur Verwirrung bis gar Ablehnung führen.

Aber sehen wir uns mal näher an, welche Glaubenssätze hinter der Abneigung von Zahlen und Daten stecken:

Argument Nummer 1 gegen Analytics: Ich bin einfach kein Zahlenmensch

Verstehe ich, aber soll ich dir etwas sagen? Ich bin auch kein Zahlenmensch, auch wenn es häufig anders klingt. Diese Selbsteinschätzung kommt häufig daher, dass wir einerseits noch negative Erinnerungen an die Schulzeit mit uns tragen, die nicht gerade motivierend sind. Andererseits, weil eben zu wenig Wissen über die Auswertung und Interpretation von Zahlen und Daten vorhanden ist. 

Und ein Blick in die eigenen Google Analytics Daten helfen hier häufig auch nicht weiter. Die Vielzahl an Daten kann schon mal überwältigend und auch abschreckend wirken. 

Hier hilft Vereinfachung und ein erstes Herantasten an die eigenen Daten. Übrigens habe ich dazu auch ein kostenloses Workbook für dich vorbereitet, mit dem du einfach 4 Kennzahlen selbst beobachten und näher unter die Lupe nehmen kannst.

Fange lieber mit kleinen Schritten an.

Argument Nummer 2 gegen Analytics: Ich darf das ja gar nicht wegen dem Datenschutz

Richtig, ungefragt darfst du nicht einfach irgendwelche Zahlen erheben. Ich wundere mich aber immer wieder warum gegen die Erhebung der eigenen Daten immer wieder Zweifel angemeldet werden und gleichzeitig Facebook und Co so ziemlich alles anvertraut wird.

Aber die Sache ist die: du musst natürlich transparent in deiner Erhebung vorgehen. Also sag bitte z.B. den Besuchern deiner Seite, dass du Daten zu statistischen Zwecken erhebst. Sei ehrlich, aber sag auch warum du das tust.

Und ja das darfst du dann sehr wohl! Die DSGVO (so böse ist die übrigens gar nicht) sieht hier Maßnahmen vor, wie du vorgehen solltest. Und sei dir sicher, dass ich in meinen kostenlosen und auch kostenpflichtigen Inhalten auf die rechtliche Komponente immer hinweise.

Argument Nummer 3 gegen Analytics: Ich will meiner Leidenschaft folgen

Hier ist, ehrlich gesagt, größte Vorsicht geboten und deswegen will ich auch klare Worte wählen: Du wirst deine Leidenschaft nur leben können, wenn dir dein Unternehmen (und ja, du bist auch dann Unternehmer, wenn du Menschen liebst 😉 ein Leben für deine Leidenschaft ermöglicht. Sprich du von deiner Leidenschaft auch leben kannst. Ich sage nicht "werde schnell reich" oder "du musst mindestens 100k" verdienen. Das wirst du von mir nie hören. Aber dein Online-Business sollte eben auch rentabel sein und dir dein Leben finanzieren.

Und damit du eben genug Gewinn (ich rede nicht von Umsatz!) erwirtschaftest, damit du eben ein Herzensbusiness führen kannst, helfen dir deine eigenen Zahlen weiter. Sie weisen dir quasi den Weg zu einem erfolgreichen Herzensbusiness, das du mit Leidenschaft verfolgst.

Also trau dich, beschäftige dich mit Analytics und lass dich nicht von alten Glaubenssätzen daran hindern, ein Business zu führen, das deinen Werten und Einstellungen entspricht. Es gelingt aber eben mit Zahlen und Daten etwas leichter.

Und noch etwas, für die letzten Zweifler: deine Daten können dir dabei helfen, dass du noch mehr Personen erreichen und somit weiterhelfen kannst. Versprochen!

Analytics kann auch einfach sein

Und hier ist auch der Punkt. Auch wenn du noch nie etwas mit Zahlen und Daten zu tun hattest und Analytics für dich ein Buch mit sieben Siegeln ist, Analytics kann auch einfach sein und muss nicht immer nur zur Verwirrung führen.

Jetzt kann man natürlich sagen „du hast leicht reden, du hast dich ja dein ganzes Leben damit beschäftigt“. Ja, das stimmt schon. Ich war vor meiner Selbständigkeit 27 Jahre lang Markt- und Meinungsforscherin, davon auch 9 Jahre in der Geschäftsleitung eines der größten Institute Österreichs. Ich habe dabei viele große Konzerne, Institutionen, Verlage, Medien bis hin zu Parteien beraten.

Und soll ich dir etwas verraten? Selten ging es (mit Ausnahme der Wahlforschung, die mein Spezialgebiet war und besondere methodische Vorgehensweisen voraussetzt) um die Daten an sich, sondern immer um die Interpretation dieser und vor allem um die Maßnahmen, die aus den Ergebnissen abgeleitet werden konnten. Und genau so ist es auch heute: Analytics hilft dir die richtigen Maßnahmen zu treffen, um dein Online-Business voranzubringen.

Die Interpretation der Daten bedarf einer gewissen Übung und auch Erfahrung, das stimmt schon. Aber die Erhebung und auch die Auswertung von Daten sind, wie bereits erwähnt, reines Handwerkszeug, das erlernbar ist. Auch dann, wenn du noch nie etwas von multivariaten Auswertungen und ähnlichem Zeugs gehört hast. Einfache Auswertungen reichen vollkommen aus, um dir ein Bild über dein Online-Business zu verschaffen. Mach es nicht zu kompliziert! 

Wichtiger ist, dass du mit Analytics beginnst und in deinem Online-Business einsetzt. Ich hoffe, dass ich dich dazu motivieren kann! Auf dieser Seite findest du bereits einige Blogartikel (auch Videos) zu dem Thema, weitere werden folgen. Und wenn du eine Frage zum Thema Analytics hast, dann schreib mir einfach und frag mich.

Viel Spaß und viele Erkenntnisse!

Herzlichst, deine

Karin


Hol dir das kostenlose Workbook


"mit nur 4 KENNZAHLEN zum erfolgreichen Online-Business"

 

und verpasse keine Beiträge und Tipps mehr!