Haben Sie eine Über mich Seite oder sind Sie inkognito unterwegs?

By Karin Cvrtila

Mai 9, 2019


Ich habe in den letzten Tagen einiges im Netz recherchiert. Sie können sich sicher vorstellen wie viel Zeit da drauf geht, man springt von einer Seite zur nächsten und wieder zur nächsten. Aber das ist eine andere Geschichte …

Bei meiner Recherche war ich auf einigen mir bis dahin unbekannten Webseiten unterwegs. Und irgendwie sind mir diese teils auch unbekannt geblieben.

Wie das möglich ist? Nun ja, viele dieser Seiten waren zwar sehr schön gestaltet, aber eine für mich wesentliche Information hat gefehlt: nämlich, mit wem ich es eigentlich zu tun habe!

Es gab keinen Hinweis wer hinter der Seite steckt, ok im Impressum, das ja verpflichtend für jede Webseite ist, kann man sicher einiges nachlesen. Aber dort erfahre ich im Grunde nur den Namen des Unternehmens, häufig nicht einmal den Namen des Unternehmensinhabers. Es fehlt auf diesen Seiten, und glaube Sie mir es waren nicht wenige, einfach eine „über mich“ bzw. „über uns“ Seite.

Und das finde ich fatal, deswegen wollte ich heute einen Blogbeitrag genau zu diesen Thema schreiben.

Welche Seiten Ihre Webseite auf jeden Fall haben sollte

Bevor Sie sich mit Ihrer Webseite näher beschäftigen, sollten Sie auf jeden Fall klären wer Ihre Zielgruppe ist und für wen Sie da überhaupt schreiben. Sie machen nämlich eine Webseite nicht für sich selbst, sondern für Ihre künftigen Besucher! Eugenie Erbe von Graffikus hat mich dazu einmal in einem Interview näher ausgequetscht.

Prinzipiell finden sich auf Webseiten immer wieder die selben Seiten vor:

Sie werden auf jeder Webseite eine Startseite finden, klar irgendwo starten Sie immer und die erste Seite ist wie ein Schaufenster bei einem Ladengeschäft. Übrigens: nur diese Startseite heißt Homepage und nicht Ihre gesamte Webseite, aber das sind jetzt Kleinigkeiten 😉

Daneben werden Sie natürlich auch eine Seite finden mit den Produkten und Leistungen des jeweiligen Unternehmens. Dort stehen alle Angebote, die Sie so anbieten – oder zumindest die meisten Ihrer Angebote und Leistungen.

Sie werden vermutlich auch eine Kontakt-Seite haben und wenn nicht, dann sollten Sie schleunigst eine anlegen. Schließlich wollen Sie ja, dass sich potentielle Kunden bei Ihnen melden, oder?

Aus rechtlicher Sicht sind wir dazu verpflichtet ein Impressum auszuweisen, so wie eine Seite mit Ihrer Datenschutzerklärung. Ja, beides ist ein bisschen langweilig und teils auch etwas mühsam zu erstellen. Nichtsdestotrotz muss jede Webseite diese beiden Seiten beinhalten, ob es Ihnen nun gefällt oder nicht.

Und dann gibt oder sagen wir mal so: sollte es eine Über mich Seite bzw. eine Über uns Seite geben. Wie oben erwähnt diese fehlt häufig und das ist einer der gravierendsten Fehler, die man auf einer Webseite aus meiner Sicht machen kann. Auch wenn die Webseite noch so schick ist, ohne eine Über mich Seite bleibt sie ausdruckslos und unvollständig.

Warum die Über mich Seite so wichtig ist

Warum ich jetzt so auf der Über mich Seite herumreite?

Ganz einfach: wir kaufen von Menschen und nicht von unbekannten Wesen! Ich will wissen mit wem ich es zu tun habe, sobald ich auf einer Webseite gelandet bin und mir die Inhalte gefallen. Seien Sie daher auch nicht knausrig mit Ihren Angaben, sondern geben Sie den Besuchern Ihrer Webseite die Chance mehr über Sie zu erfahren.

Nur wenn wir es schaffen Vertrauen aufzubauen, werden die Besucher unserer Seiten irgendwann wieder kommen und im besten Fall zu Kunden. Ohne Vertrauen gibt es keine Kunden. Authentizität als Begriff ist schon teils etwas ausgereizt, dennoch geht es vor allem im Dienstleistungsbereich – aber nicht nur – genau darum. Seien Sie wie Sie sind und stellen Sie sich auch so dar.

Und das gelingt neben Ihren anderen Content-Maßnahmen, wie Blogbeiträgen und Social Media Postings, am besten über die Über mich Seite. Dort können Sie über sich schreiben und ich kann Ihnen garantieren, dass Ihre Besucher diese Seite auch lesen werden!

Weil nämlich die Über mich Seite erfahrungsgemäß einer der meistgelesenen Seiten auf einer Webseite ist! Schauen Sie mal in Ihren eigenen Statistiken nach und Sie werden sich wundern wie viele Besucher Ihre Über mich Seite erhält – vorausgesetzt Sie haben eine.

Das wollen viele nicht glauben und sind davon überzeugt, dass natürlich Ihre Angebotsseite am meisten besucht wird. Nun leider ist das meistens nicht der Fall. Nochmals: Menschen kaufen von Menschen und wollen wissen mit wem Sie es zu tun haben, mehr von Ihnen erfahren. Also geben Sie Ihnen auch die Chance dazu!

Was auf einer Über mich Seite stehen sollte

Gut und schön, aber was soll denn nun auf der Über mich Seite stehen. Häufig höre ich Sätze wie „ich weiß nicht was ich da schreiben soll“, „ich will nicht zu viel preis geben“, „es gibt nichts besonders interessantes über mich“, „ich will mich nicht wichtig machen“, „mein Lebenslauf muss reichen“.

Welche Ausrede Sie auch immer verwenden, Sie sind vermutlich auf dem Holzweg 😉 Ich bin mir sicher, dass es sehr viel Interessantes über Sie zu berichten gibt. Schreiben Sie darüber. Das fällt uns nicht immer leicht, dennoch kein Grund es nicht zu tun.

Sprechen wir daher über ein paar Punkte, die auf Ihrer Über mich Seite stehen sollten:

Ihre Angebote im Überblick

Hier sollen Sie nicht verkaufen, sondern Ihren Besuchern kurz erläutern was Sie eigentlich tun. Also schreiben Sie über Ihr Thema und vor allem den Nutzen für Ihre Leser.

Natürlich sollten Sie hier auch auf die Inhalte Ihres Blogs eingehen und anderer kostenloser Angebote. Wenn jemand Ihre Über mich Seite liest, ist diese Person häufig noch nicht bereit sofort zu kaufen, sondern benötigt davor noch ein paar Kostproben. Also geizen Sie nicht mit Ihren Inhalten und sprechen Sie darüber.

Ihr Leben – die wesentlichen Punkte davon

Nein, damit meine ich keinen klassischen Lebenslauf!

Schreiben Sie die wichtigsten Punkte Ihres Werdegangs in einer Story. Glauben Sie mir bitte: kein Mensch liest gerne einen klassischen Lebenslauf. Das ist langweilig und gibt sehr wenig über Sie selbst preis, über Ihre Werte, Ihre Ziele, Ihr Warum. Sie sind ja nicht auf der Suche nach einem neuen Job, sondern nach neuen Kunden 😉

Keine Sorge, nur weil Sie etwas mehr ins Detail gehen und eine Geschichte erzählen anstatt einen tabellarischen Lebenslauf zu veröffentlichen, heißt das noch lange nicht, dass Sie alle Details Ihres Lebens preis geben müssen. Privat bleibt privat, aber zu geheimniskrämerisch müssen Sie auch nicht sein. Ich selbst habe im Rahmen einer Blogparade einen Beitrag zu „40 Fakten, die Sie über mich noch nicht wussten“ geschrieben, vielleicht schreiben Sie auch einen ähnlichen Artikel?

Ihr Warum

Schaffen Sie einen Übergang zwischen Ihrem Thema und den wesentlichen Punkten Ihres Lebens. Schreiben Sie also über Ihr „Warum“. Warum tun Sie das, was Sie tun und wie sind Sie dazu gekommen? Was waren die ausschlaggebenden Gründe und was befähigt Sie eigentlich dazu Experte zu Ihrem Thema zu sein?

Schließlich wollen Ihre Besucher wissen, warum Sie Ihnen vertrauen und ausgerechnet bei Ihnen kaufen sollen. Und nochmals: nein, das schaffen Sie nicht indem Sie einen klassischen Lebenslauf verfassen.

Ihre besonderen Kenntnisse

Häufig vergessen wir selbst auf unsere „speziellen“ Kenntnisse. Einerseits weil diese für uns selbstverständlich sind, andererseits weil sie oft nicht in direkten Zusammenhang mit unserem Thema stehen.

Schreiben Sie darüber und lassen Sie Ihre „Zusatzfähigkeiten“ nicht einfach unterm Tisch fallen, es wäre schade um diese. Am besten Sie bauen die Informationen zu Ihren „speziellen“ Fähigkeiten in Ihre Story ein. Machen Sie sich davor eine Liste, was Sie besonders gut können und auf den ersten Blick nichts mit Ihren Angeboten zu tun hat. Diese kann Ihnen Anhaltspunkte geben was Sie auf Ihrer Über mich Seite erwähnen sollten.

Ich hatte z.B. eine Kundin, die neben Deutsch noch 4 weitere Sprachen spricht. Nur habe ich dies auf Ihrer Webseite nirgends gefunden, keine Silbe darüber. Darüber hinaus waren Ihre Sprachkenntnisse sogar sehr eng mit Ihren Angeboten verbunden. Also habe ich Sie darauf aufmerksam gemacht und in diesem Moment fiel es mir selbst wie Schuppen vor den Augen: ich selbst hatte auf meiner Webseite ebenfalls nirgends auf meine eigenen Sprachkenntnisse verwiesen.

Sie sehen: jeder von uns hat so seine blinden Flecken. Wir gehen nur all zu oft davon aus, dass das eh alle wissen, nur weil man es selbst weiß. Tappen Sie also nicht in diese Falle.

Ihr Wegweiser

Schließlich sollten Sie Ihren Lesern – das gilt übrigens nicht nur für Ihre Über mich Seite – helfen, sich auf Ihrer Webseite zurecht zu finden. Sagen Sie also Ihren Besuchern, was Sie als nächstes tun sollen.

Sie können also am Ende Ihrer Über mich Seite sehr wohl – und nein, das steht nicht frei zur Diskussion 😉 – zu einem Kennenlerngespräch einladen oder Ihr Freebie, also Ihr kostenloses Angebot im Gegenzug für einen Newsletter-Eintrag,  anbieten oder auf weitere Beiträge hinweisen oder …. aber sagen Sie, was Ihre Besucher als nächstes tun sollen. Und ja, im Marketing-Kauderwelsch heißt das „Call to Action – CTA“.

Fazit

Die Über mich Seite ist eine der wichtigsten, weil auch meistbesuchten Seiten. Klar, Besucher Ihrer Webseite wollen mehr über Sie erfahren und das ist auch gut so. Nur so können sie letztlich Vertrauen zu Ihnen und Ihren Angeboten fassen.

Wie sieht Ihre Über mich Seite aus, ist diese aktuell und haben Sie überhaupt eine?

Herzlichst, Ihre

Karin Cvrtila

PS so und ich selbst mache mich nun daran meine eigene Über mich Seite auch nochmals zu überarbeiten 🙂 Sie wissen schon: an einer Webseite könnte man ständig herumbasteln ….

Wie oft soll ich posten?
Ist Twitter für Unternehmen sinnvoll?
Ziele Social Media: welche hast du?
Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}