Hilfe, ich habe keine Besucher auf meiner Website

By Karin Cvrtila

Januar 20, 2022


Der Hilferuf „ich habe keine Besucher auf meiner Website“ erreicht mich recht häufig. Und jedes Mal muss ich ein wenig lächeln.

Das heißt nicht, dass ich den Hilferuf nicht ernst nehme, ganz im Gegenteil. Aber der erste Schritt, den ich mit meinen Kunden bei dieser Aussage gehe, ist ein paar Fragen zu klären und vor allem genau dahinter zu schauen, was genau eigentlich mit „ich habe keine Besucher auf meiner Website“ gemeint ist.

Meistens heißt es nämlich nicht, dass die betreffende Person gar keine Besucher auf ihrer Website hat 🙂 Mich interessieren aber auch die Gründe hinter der Aussage, weil wir so auch leichter zu einer Lösung kommen.

Gehen wir nun gemeinsam die Fragen durch, weil vielleicht sagst oder hast auch du das Gefühl, dass du keine Besucher auf deiner Website hast. Aber ist das wirklich so?

Was bedeutet keine Besucher auf Website?

Vielleicht hast du irgendwo gelesen oder gehört, dass andere Website-Betreiber Millionen an Besuchern haben. Ja, gibt es durchaus. Oder du hast einen dieser Newsletter erhalten, wo gewaltig mit den eigenen Zahlen herumgeworfen wird und hast gelesen, dass jemand 30.000 Besucher und mehr auf seiner Website jeden Monat begrüßen darf.

Und nun fragst du dich „wie zum Teufel ist das möglich“ oder gar „das werde ich nie erreichen“. Letztlich denkst du dir „ich habe ja echt keine Besucher auf meiner Website“.

Verstehe ich! Deswegen halte ich es auch für nicht gerade empathisch mit den eigenen Zahlen herumzuwerfen. Erstens ist es für viele demotivierend (und eben nicht motivierend, wie häufig fälschlicherweise angenommen), zweitens sind die Zahlen häufig hinterfragenswert und drittens finde ich persönlich diese vermeintlichen Tricks schlicht unsympathisch – aber das ist eine andere Geschichte 🙂

OK, dennoch, was steckt hinter diesen Zahlen, die dir scheinbar überall entgegen schreien?

Zahlen Besucher Website: ist es ein großes, bekanntes Unternehmen?

Dann streiche bitte diese Zahlen, die du gehört hast, gleich wieder aus deinem Hirn 🙂 So einfach ist das.

Du oder ich, als EinzelunternehmerInnen, können uns einfach nicht mit den ganz großen Unternehmen oder gar Medienhäusern dieser Welt mit ihren enormen Werbebudgets und Riesen-Marketingabteilungen vergleichen.

Hier einen Vergleich zu ziehen, zieht dich selbst nur unnötig runter!

Zahlen Besucher Website: ist es ein vermeintlicher Mitbewerber?

OK, es war kein großes Unternehmen, sondern auch ein Einzelunternehmer.

Verstehe! Aber ich muss weiter nachfragen: war es konkret jemand aus deinem Bereich? Mit deinem Thema?

Nein? Dieser Jemand hat ein komplett anderes Thema als du? Dann hat dieser Jemand auch eine ganz andere Zielgruppe als du! Nicht zu jedem Thema werden gleich viel Informationen gesucht. Und ja, manche Themen, das ist unbestritten, laufen besser als andere. Jede Zielgruppe hat auch ein anderes Suchverhalten, die einen suchen mehr nach Informationen, die anderen weniger.

Zahlen Besucher Website: es ist ein echter Mitbewerber!

OK, verstehe, es war tatsächlich ein direkter Mitbewerber, der das gleiche oder ein ähnliches Thema beackert wie du und sich an dieselbe Zielgruppe wendet.

2 Fragen seien hier dennoch gestattet:

1. Wie lange ist dein Mitbewerber bereits am Markt? Wenn bereits sehr lange, dann hat er klarerweise mehr Besucher auf der Website als du.

Die vielleicht bittere, aber ehrliche Nachricht ist: du (oder auch jemand anderer) wird es nicht von heute auf morgen schaffen Tausende an Besuchern zu gewinnen. Am Anfang hast du noch nicht so viele Inhalte, die eben im Netz und vor allem in den Suchmaschinen gefunden werden.

Und gerade für das ganze SEO-Zeugs brauchst du Zeit und ja, auch ein wenig Geduld. Aber: wenn ich, als vollkommen ungeduldiger Mensch, das hinbekommen habe, dann schaffst du das auch 😉

2. Meine zweite Frage an dich lautet: wo ist dein Mitbewerber mit den gigantischen Zahlen tätig? Bedient er vielleicht den englischsprachigen Raum?

Die gute Nachricht: dann ist er nicht dein Mitbewerber! Streiche deine Gedanken aus deinem Hirn und belaste dich nicht weiter damit.

Klar hat dieser (vermeintliche) Mitbewerber mehr Besucher, er/sie bedient ja auch einen komplett anderen Markt, vor allem einen viel, viel größeren.

Welche Zahlen zu den Besuchern deiner Website sind nun relevant?

Gut, hätten wir das geklärt. Wie vermeidest du aber in Zukunft, dass du auf die Zahlen anderer hereinfällst und dich diese, ob du willst oder nicht, beschäftigen und irritieren?

Im Mittelpunkt stehst du und dein Unternehmen

Vergleiche dich nicht mit anderen, sondern mit dir selbst!

Es ist dein Unternehmen und als Einzelunternehmerin stehst du im Mittelpunkt!

Schau dir daher bitte deine Traffic-Zahlen an, d.h. wie viele Besucher kommen auf deine Website, und stelle dir folgende Fragen:

  1. Wie verändern sich deine Zahlen?
  2. Gibt es saisonale Schwankungen?
  3. Welche Maßnahmen, die du gesetzt hast, führten zu welchem Ergebnis?

Am besten ist, wenn du dir deine Zahlen zu den Website-Besuchen nicht nur anschaust, sondern die Zahlen mitschreibst. Hier reicht übrigens vollkommen aus, sich die Zahlen am Monatsanfang für den vergangenen Monat anzusehen, wöchentlich oder gar täglich ist nicht notwendig 😉

Und setze dir bitte ein Ziel! Wie viele Besucher pro Monat willst du bis Jahresende erreichen? Ohne ein klares Ziel vor Augen zu haben, wird es schwierig irgendetwas zu verändern. Orientiere dich bitte aber an realistischen Zielen und nimm nicht irgendeine Zahl, die du eben von jemand anderem gehört hast und die du sang- und klanglos übernimmst.

Wenn du etwas verändern willst, dann starte immer mit der Analyse! In diesem Fall: dem Ist-Stand, d.h. wie viele Besucher kommen derzeit auf deine Website in einem Monat?

Traffic ist nicht alles im Leben

Manche Zahlen stehen mehr im Rampenlicht als andere. So ist es auch mit der Kennzahl „Besucher auf Website“.

Die Crux jedoch ist, dass die reine Traffic-Zahl nicht sonderlich viel aussagt. Klar, du kannst messen: habe ich mehr oder weniger Besucher auf meiner Website im Vergleich zum Vormonat (oder auch Vorjahr).

Aber: Besucher ist nicht gleich Besucher!

Es könnte z.B. der Fall eintreten, dass du mit deinen Besucher-Zahlen recht zufrieden bist und du tatsächlich viele Besucher auf deiner Website hast. Aber: es geht nicht immer um die Quantität.

Die Frage ist: sind diese Besucher kurz mal da und gleich wieder weg oder beschäftigen sie sich tatsächlich mit deiner Website? Damit ist nicht gemeint, dass sie deine Website in- und auswendig lernen 😉 Aber lesen sie deine Blogbeiträge? Welche Seiten besuchen sie?

Daher gibt es jede Menge anderer Kennzahlen, die du in Zusammenhang mit deinen Traffic-Zahlen unter die Lupe nehmen solltest, damit du deine Zahlen zu den Website-Besuchen besser einschätzen und letztlich interpretieren kannst.

Eine maßgebliche Kennzahl dazu ist die Verweildauer auf deiner Seite, d.h. wie lange bleiben deine Besucher auf deiner Website.

Dazu gibt es mehrere Szenarien:

  1. du hast viele Besucher auf der Website und diese bleiben auch länger auf deiner Website: alles gut! Mach weiter so!
  2. du hast viele Besucher auf deiner Website, aber eine sehr kurze Verweildauer: was genau hast du davon? Ganz ehrlich? Gar nichts. Mach dir bitte (dringend!) Gedanken, wie du Besucher länger auf deiner Website halten kannst. Warum springen viele Besucher gleich wieder ab? Das ist übrigens auch der Unterschied zwischen BesucherInnen und LeserInnen 😉
  3. du hast wenige Besucher auf der Website, diese bleiben aber länger auf deiner Website: du bist schon mal auf dem richtigen Weg 🙂 Mach dir darüber Gedanken, wie du mehr Besucher gewinnen kannst.
  4. du hast wenige Besucher auf deiner Website und diese bleiben auch nicht lange: vermutlich stehst du noch relativ am Anfang – arbeite regelmäßig daran mehr Besucher für deine Website zu gewinnen z.B. indem du eben regelmäßig Blogbeiträge schreibst, die deine Zielgruppe interessieren. Es braucht jedoch etwas Geduld!

Du siehst: eine Zahl für sich ist nicht immer die einzige gültige Wahrheit! Vor allem geht es darum, dass du Maßnahmen setzt, um deine Zahlen zu verbessern und letztlich dein Business zum Erfolg zu führen.

Fragen statt Aussagen – auch wenn es um Zahlen und Besucher zu deiner Website geht

Die alte Marktforscherin in mir sagt, dass hinter einer Aussage, häufig unterschiedlichste Gründe stehen und auch, dass die eigentliche Aussage irreführend sein kann.

Was heißt das für die Aussage „ich habe keine Besucher auf der Website“?

Dass du eben hinter deine Aussage bzw. dein Gefühl „ich habe keine Besucher auf meiner Website“ genau hinschauen solltest und im besten Fall darüber nachdenken, was du denn nun konkret machen kannst. Also welche Maßnahmen zu mehr Besuchern führen würden.

Genau darum geht es nämlich: hinter der Aussage „ich habe keine Besucher auf meiner Website“ versteckt sich meistens der Wunsch „ich will mehr Besucher“ und vollkommen unabhängig davon, wie viele Besucher du tatsächlich hast, jeder will mehr Besucher – ich auch 😉

Der Wunsch ist also verständlich. Daher: wandel deine Aussage von „ich habe keine Besucher auf meiner Website“ in die Frage um „was kann ich tun, um mehr Website-Besucher zu gewinnen?“

Nur allein die Zahlen zu messen, bringt uns nicht weiter. Wir müssen aus den Zahlen lernen, diese interpretieren und daraus die richtigen Maßnahmen ableiten und dann auch setzen. Andernfalls macht das ganze Messen der eigenen Kennzahlen überhaupt keinen Sinn und ist nur „netter Zeitvertreib“. Sorry, wenn ich das so hart ausspreche, aber Zahlen sind nichts anderes als ein Hilfswerkzeug!

Warum dich Fragen mehr weiterbringen als Aussagen

Aussagen wie unsere „ich habe keine oder zu wenige Besucher auf meiner Website“ bringen uns nicht weiter. Im Gegenteil: häufig setzen sie uns unter Druck oder wir verfallen in Resignation. Beides keine Gefühlszustände, die uns ins Tun bringen würden.

Wenn du nun deine Aussage (das funktioniert übrigens auch in anderen Bereichen) umformulierst in die Frage „was kann ich tun, um mehr Website-Besucher zu gewinnen“, dann hat das zwei riesengroße Vorteile:

  1. Erstens ist das eine aktivierende Frage, die dich eher ins Machen bringt
  2. Zweitens kannst du konkret dafür nach Lösungen suchen

Komme ins Machen

Das Ergebnis? Du wirst eben Maßnahmen setzen, um mehr Besucher für deine Website zu gewinnen und letztlich, vorausgesetzt du bleibst da dran, auch mehr Menschen erreichen.

Stellt sich nur mehr die Frage, wie du das machen sollst … Stimmt!

Ein Irrglaube, den ich immer wieder dazu höre, ist: meine Besucher kommen über die Startseite! Ja, ein Teil wird auch über deine Startseite kommen, z.B. Besucher, die dich schon kennen und einfach deine Website eintippen, die landen auf deiner Startseite.

Aber: der Großteil wir über einen Blogbeitrag (so etwas wie das hier 😉 auf deiner Website landen! Potentielle Kunden oder eben auch Besucher deiner Website suchen nicht nach dir (sorry, wenn ich das so aussprechen muss), sondern nach der Lösung zu einem ihrer Probleme! Und nein, das sind keine unguten Zeitgenossen, sondern handeln vollkommen normal – beobachte dich mal selbst, wie du im Internet nach Informationen suchst.

Damit sie jedoch bei dir landen, sollten deine Blogbeiträge optimiert sein, damit du überhaupt, und zwar möglichst gut, gefunden wirst. Wie du das machst, habe ich im Blogbeitrag „SEO Blog: 8 Schritte, um in Google besser gefunden zu werden“ beschrieben.

Daraus folgt auch, dass es nicht sooo wichtig ist, dass deine Seiten optimiert sind, aber deine Blogbeiträge sollten es sein. Du willst ja gefunden werden!

Fazit

Wenn du das Gefühl hast oder selbst sagst „ich habe keine Besucher auf meiner Website“, dann gehe bitte konkret alle oben genannten Punkte durch! Und dann frage dich selbst am besten, was du nun selbst tun kannst, um mehr Besucher für deine Website zu gewinnen.

Du kannst es ändern, starte erstmal damit, dass du dich mit dir und deinen Zahlen befasst und nicht mit fremden Zahlen!

Herzlichst, deine

Karin

PS OK, du hast nun die richtige Frage gestellt, wenn du nun nach Antworten suchst, dann schau dich doch auf meiner Überblickseite „Analytics für Einzelunternehmer“ um und lese dort weiter.

Wenn du dich in das Thema mehr einfuchsen willst, dann habe ich meinen Analytics-Kurs für dich. Vielleicht ist dieser etwas für dich? Dort befassen wir uns (unter anderem) nämlich detailliert mit Zahlen: messen diese, interpretieren sie und setzen vor allem die richtigen Maßnahmen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}