Segmentierung Zielgruppe – 3 Wege

By Karin Cvrtila

September 13, 2019


Heute will ich dir einen kleinen Schubs geben, über deine KundInnen nachzudenken. Ja, über diese Wesen kann man sich nicht genug Gedanken machen! 😉

Es ist nämlich so: ich freue mich immer sehr, wenn KundInnen von sich aus über ihre Kundinnen und eben ihre Zielgruppe nachdenken. Die häufigsten Fragen, die sich alle stellen, sind: wer ist meine Zielgruppe und wo zum Teufel hat sie sich versteckt?

Aber: die wenigsten fragen sich, in welcher Situation ihre Zielgruppe gerade steckt und ob alle in der Zielgruppe dieselben Herausforderungen haben.

Sie segmentieren ihre Zielgruppe also nicht. Um jedoch Produkte und Angebote zu entwickeln, die deine Kundinnen tatsächlich wollen, müssen wir uns auch mit der Situation unserer potenziellen Kundinnen auseinandersetzen.

Weil ich solche Fragestellungen immer gerne strukturiert und methodisch angehe, hier mal 3 Segmentierungskriterien, die auf deine KundInnen zutreffen könnten - denke mal in Ruhe darüber nach:

Segmentierung nach Kundenreise

Sind deine Kunden auf einer Reise? d.h. müssen sie bestimmte, voneinander abhängige Schritte gehen, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen?


Kostenloser Check


Sprichst du die richtige Zielgruppe an?

Bei mir z.B. ist das so: meine KundInnen müssen zuerst ihren Markt, Mitbewerb und auch die eigene Zielgruppe richtig gut kennen, damit wir die nächsten Schritte Angebotsentwicklung, Marketing, Listenaufbau, Kundengewinnung und schließlich Wachstum angehen können. Ein Schritt hängt hier vom anderen ab.

Segmentierung nach Herausforderungen deiner KundInnen

Oder stehen deine KundInnen vor bestimmten Herausforderungen, die unabhängig voneinander zu lösen sind?

z.B. deine KundInnen wollen ihre Wohnung neu einrichten oder aufräumen: die Küche, das Wohnzimmer, Schlafzimmer, Kinderzimmer ist ein Chaos. Wo sie mit dem aufräumen oder einrichten beginnen, ist vermutlich egal (Aufräum- und EinrichtungsexpertInnen mögen mir bitte verzeihen, wenn ich das nun so unterstelle). D.h. als Aufräum- oder EinrichtungsexpertIn kannst du getrennt nach Zimmern unterschiedliche Produkte anbieten.

Segmentierung nach Situation deiner Kunden

Oder befinden sich deine KundInnen in einer bestimmten Situation?

Das ist meist dann der Fall, wenn du unterschiedliche Zielgruppen bedienst. Je nachdem wird dein Produktportfolio vermutlich anders aussehen. z.B. du hast ein Angebot für UnternehmerInnen, eines für Führungskräfte, eines für TrainerInnen (das Train-the-Trainer Modell).

Die Herausforderung kann bei allen 3 Gruppen ähnlich sein, dennoch müssen die Angebote an die spezielle Zielgruppe angepasst werden.

Ich möchte allerdings nicht, dass dir nun der Kopf raucht. Mach dir also keine Sorgen, wenn du denkst, dass auf deine Zielgruppe irgendwie alle 3 Punkte zutreffen. Oft ist es nämlich so, dass unsere Zielgruppe eine Mischung aus den drei Punkten oben ist.

Bei der Produktentwicklung müssen diese Fragen jedoch beantwortet werden, damit du eben Angebote entwickelst, die deine potenziellen KundInnen tatsächlich wollen.

An einem weiteren Beispiel erkläre ich dir diese Segmentierungskriterien im Video. Außerdem erfährst du, warum es sich lohnt ein Online-Business zu starten 😉

Fazit

Definiere deine Zielgruppe möglichst genau, aber versuche diese noch weiter zu segmentieren. Die Angebotsentwicklung wird dadurch um einiges leichter!

Herzlichst, deine

Karin 

PS Im "Was Kunden wollen Programm" beschäftigen wir uns sehr intensiv mit dem Thema und entwickeln auch entsprechende Angebote. Vielleicht etwas für dich?

Besuche auch meine Überblickseite zum Thema richtige Zielgruppe.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}