Was mich am Online-Business nervt

By Karin Cvrtila

Dezember 6, 2018


Ich versuche Sie ja immer wieder davon zu überzeugen, dass ein Online-Business viele neue Möglichkeiten für Ihre Selbständigkeit eröffnet. Die wohl wichtigste ist, dass Sie online mehr potentielle und letztlich Kunden erhalten. Dazu habe ich bereits einmal einen Beitrag geschrieben „3 unschlagbare Gründe mehr online zu arbeiten“.

Heute möchte ich jedoch auf die nicht so schönen Seiten des Online-Business blicken und ja, die gibt es auch. Warum? Weil mich schlicht und einfach ein paar Behauptungen, die mir im Netz immer wieder begegnen, ärgern und zusätzlich habe ich das Gefühl, dass diese immer mehr werden. Ich halte sie nämlich für grundlegend falsch. Aber gut ich muss ja nicht derselben Meinung wie jemand anderer sein, genau so wenig wie Sie nicht meiner Meinung sein müssen.

Der Ärger gipfelt im Grunde in der Tatsache, dass hier teils Versprechungen gemacht und Hoffnungen geweckt werden, die niemand erfüllen kann. Vor allem Menschen, die gerade mit einem Online-Business oder der Selbständigkeit starten, wird teils eine vollkommen illusorische Welt dargestellt. Das muss und darf nicht sein.

Hier daher eine kleine Auswahl an Aussagen und Behauptungen, die mich persönlich besonders nerven. Die Reihung ist übrigens willkürlich, ich könnte jetzt gar nicht genau sagen, was mich am meisten ärgert – ich schwanke zwischen 1 und 2.

Aussage 1: Content-Marketing ist tot

Ich glaube und das meine ich jetzt vollkommen ernst: wenn ich diese Aussage noch einmal höre, dann fange ich laut zum Schreien an.

Was ist überhaupt Content-Marketing? Nichts anderes, als dass Sie wertvolle, informative und für Ihre Zielgruppe relevante Inhalte aufbereiten. Die Form der Inhaltsvermittlung können Blogbeiträge, Videos, Podcasts, aber auch Postings auf diversen Social Media Plattformen sein.

Nun ist die Argumentation derjeniger, die Content-Marketing für tot erklären, dass es bereits so viele Inhalte gibt und man eh keine Chance hat, dass die eigenen Inhalte gefunden und gelesen werden. Weiters sei es einfach viel Arbeit und bringt gleichzeitig keinen Erfolg.

Falsch! Wie sollen potentielle Kunden Sie sonst kennenlernen als über Ihre Inhalte? Wie sollen sie entscheiden können, ob sie mit Ihnen zusammenarbeiten möchten? Menschen kaufen von Menschen und der häufig ausschlaggebende Grund, ob jemand kauft, ist noch immer schlicht und einfach Vertrauen. Vertrauen kann ich aber nur herstellen, indem ich mit Menschen in Kontakt trete und eben Inhalte bereit stelle. Meinen potentiellen Kunden also überhaupt eine Chance gebe mich kennenzulernen.

Was stimmt ist, dass die Erstellung von Inhalten für das Content-Marketing viel Arbeit ist! Das kann ich bestätigen 😉 Und ja Erfolg stellt sich nicht über Nacht ein. Man muss kontinuierlich dran bleiben, potentielle Kunden müssen sich darauf verlassen können, dass Sie immer wieder frische Inhalte von Ihnen erhalten.

Häufig kommen Aussagen a la „Content-Marketing ist tot“ nämlich von Leuten, die selbst noch nie einen Blogbeitrag verfasst haben oder eben 2 bis 3 Blogbeiträge im Jahr schreiben und dann sagen: das macht alles keinen Sinn. Dem muss ich eh zustimmen, das macht tatsächlich keinen Sinn.

Wenn Sie sich für den Weg des Content-Marketings entschieden haben, dann müssen Sie regelmäßig Inhalte bereit stellen und das ist, wie gesagt, viel Arbeit. Der Erfolg stellt sich nicht über Nacht ein, aber er kommt. Ich selbst habe übrigens nach rund 2 Monaten Blog-schreiben direkt über einen Blogbeitrag eine Kundin gewonnen. Wie hätte sie mich sonst gefunden? Gar nicht … eben.

Bitte bleiben Sie daher an Ihrer Content-Strategie dran und ja die sollten Sie haben! Auch wenn Ihnen da draussen noch so viele etwas anderes erzählen wollen.

Übrigens: eine Werbeanzeige auf Facebook ist auch nichts anderes als Inhalt! So gesehen ist es ja dann fast schon witzig, wenn in einer Anzeige eben Inhalt vermittelt wird, der in dem Fall lautet „Content-Marketing ist tot“. Wie erreichen diese Marketer Ihre Kunden? Hihi, genau über Content-Marketing 🙂

Aussage 2: Du wirst über Nacht reich und das mit minimalen Aufwand

Meist sind solche Aussagen mit Fotos auf Yachten gepaart. Da stehen dann ein paar meist junge, gut gekleidete, häufig männliche, glücklich wirkende Menschen, die es „geschafft“ haben. Ich frage mich ja: was genau heißt „geschafft“? Meist wird dann mit Umsatzzahlen herumgeworfen wie 10k, 20k, 100k, 1 Mio etc. Hat man es dann echt „geschafft“? Wo ist die Grenze zwischen „geschafft“ und nicht „geschafft“.

Die Versprechen, die hier gemacht werden, lauten ungefähr so: Du brauchst nur das eine richtige System – klarerweise meines 😉 Und dann wird versucht das System, das meist automatisierte Funnels heißt, zu verkaufen. Versucht wird Leute anzusprechen, die bisher gar nichts mit Beratung oder Coaching oder Training zu tun hatten. Die sollen jetzt alle über Nacht reich werden, weil sie irgendein Infoprodukt verkaufen sollen. Aha, und mit welche Wissen sollen Sie dieses Infoprodukt erstellen?

Häufig schwingt das Versprechen mit: Du hast mit den Kunden quasi nichts zu tun, die kommen automatisch.

Insbesondere letzte Aussage treibt mir die Zornesröte ins Gesicht. Wenn jemand nichts mit Kunden, sprich Menschen, zu tun haben will, dann muss ich leider sagen: werde nicht Berater, Coach oder Trainer! Im Dienstleistungsbereich hat man immer mit Menschen zu tun. Für die meisten, mich nicht ausgeschlossen, ist das sogar die Hauptmotivation, um in diesem Bereich tätig zu sein, weil sie eben gerne mit Menschen zu tun haben.

Auch nichts gegen automatisierte Funnels, aber bitte nicht zu Beginn. Das kann nicht funktionieren. Wir sind nämlich wieder bei der Frage: warum soll jemand bei Ihnen kaufen, der Sie gar nicht kennt? Nur weil er zufällig irgendwie in Ihrem Funnel gelandet ist? Manchmal kommt auch der Rat, momentan quasi „in“ im Netz, verkauf einfach ein hochpreisiges Produkt.

Naja, das Problem jedoch ist, damit ich ein hochpreisiges Produkt verkaufen kann, muss ich die notwendige Erfahrung und das Wissen zu meinem Thema haben. Alles andere erinnert an den Rattenfänger von Hameln und ich bin mir ziemlich sicher, dass Sie nicht so ein Rattenfänger sein möchten, der seinen Kunden irgendetwas verspricht, das der Kunde nicht erreichen kann.

Suggeriert wird häufig, dass alle anderen ja blöd sind, die tatsächlich viel Arbeit in Ihr Business stecken, weil sie eben das Geheimnis nicht kennen.

Ich verrate Ihnen jetzt aber ein Geheimnis: wenn Sie tatsächlich über Nacht reich werden wollen, dann spielen Sie Lotto 😉 Die Wahrscheinlichkeit Lotto-Millionär zu werden ist zwar gering, aber vermutlich noch immer höher als mit irgendwelchen „Über-Nacht-reich-werden-Systemen“.

Aussage 3: Folge deiner Leidenschaft

Ab heute bin ich Atomphysikerin! Nein, keine Sorge bin ich nicht. Warum nicht? Relativ einfach: ich kann das nicht, ich habe keine Ahnung von Atomphysik und um ehrlich zu sein auch relativ wenig Ahnung von Physik an sich.

Keine Frage: jeder von uns, egal in welchem Bereich er oder sie tätig ist, sollte natürlich ein hohes Interesse am eigenen Thema mitbringen. Im besten Fall gepaart mit viel Wissen, Weiterbildung und Erfahrung. Letztlich verbringt man ja Jahre, wenn nicht gar Jahrzehnte mit dem eigenen Thema. Das sollte schon auch Spaß machen.

Aber die Frage ist eben auch immer: kann ich das? Und auch: ist meine Idee überhaupt profitabel? Gibt es dafür einen Markt, also potentielle Kunden?

Ich habe mal ein Video dazu gemacht, das man hier nachsehen kann.

Fazit

Sie sehen, es ist nicht alles wunderbar im Online-Business, genau so wenig wie in der Offline Welt. Im Wesentlichen geht es online und offline immer um die Frage nach den eigenen Werten und den „richtigen“ Kunden, um Vertrauen und um Versprechen, die man auch halten kann und will. Und letztlich um die ganz simple Frage: mag ich Menschen?

Herzlichst, Ihre

Karin Cvrtila

PS Mag sein, dass sich so mancher beim Artikel denkt, das war jetzt aber ganz schön polemisch. Ja, aber ich ärgere mich tatsächlich – aber keine Sorge, ich werde jetzt nicht zur Wut-Online-Business-Tante 😉 Wie sehen Sie das? Schreiben Sie mir einfach eine E-Mail oder hinterlassen Sie hier einen Kommentar.

Passwort ändern, aber wie?
Süchtig nach neuen Tools im Online Business?
4 Tipps wie du dir die Welt so machst, wie sie dir gefällt
Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked

  1. Liebe Karin,

    vielen Dank für den tollen Artikel, Sie sprechen mir aus dem Herzen. Einen Punkt möchte ich noch ergänzen: „Mach Dies (z.B. eine Challange) oder Das („Ein Facebook Live, ein Webinar, ein Podcast, …) dann funktioniert dein Marketing!“
    Kaum schwappt so eine Nachricht über die Online Medien ins Haus, schon gibt es über Nacht tausende davon die es umsetzen. Und jeder „muss“ mit, wenn das Online-Marketing funktionieren soll. Egal ob es zu mir oder meinem Business passt…
    Dadurch wird die Online Welt sehr einheitlich und die Individualität schrumpft. Seit ich erkannt habe, dass ich NICHT auf jeden Zug aufspringen muss, bin ich wesentlich entspannter und konzentriere mich wieder mehr auf MEIN Ding…
    Viele Grüße
    Anette

    1. Liebe Anette,

      sehr guter Punkt! Danke für die Ergänzung!

      Ja, das sehe ich sehr ähnlich. Es geht meiner Meinung nach immer darum, dass die Strategie auch zum eigenen Business und als Einzelunternehmer auch zur eigenen Person passt. Nur so kann es gelingen ein erfolgreiches und zufriedenstellendes Business, egal ob online oder offline, zu führen. Authentizität geht leider häufig verloren … Schade eigentlich!

      Lieben Gruß
      Karin

  2. Hallo Karin,

    unterschreibe ich dir alles, danke für den Artikel!

    Die Aussage ‚Content-Marketing ist tot‘ lese oder höre ich auch öfter von Online-Unternehmern, die ihre Aufbau-Phase längst hinter sich haben und jetzt die neue Strategie ‚Hochpreiscoaching‘ oder ‚Funnelmarketing‘ oder ähnliches als besten Weg zu schnellem Erfolg anpreisen.
    Das ist so unehrlich und irreführend, weil sie selbst ja in ihrer Anfangszeit auch nur durch Content so bekannt geworden sind – jetzt aber den Einsteigern weis machen wollen, es gäbe einen neuen (viel leichteren) Weg. Dieser vermeintlich leichtere Weg funktioniert aber nicht ohne die Basis aus Vertrauen und Reichweite, die durch guten Content aufgebaut wird.

    Insofern ist auch mein Rat weiterhin, sich durch ehrliches Interesse an der eigenen Wunsch-Zielgruppe und entsprechend wirklich wertvollem kostenlosen Content die Grundlage für ein Online-Business aufzubauen. Ja, das kostet Kraft, Zeit, Nerven – und ist auch wirklich schwieriger geworden. Umso wichtiger ist, dass man zu sich selbst steht, nicht zu schnell aufgibt, konsistent bleibt und auch das Netzwerken nicht zu kurz kommen lässt.

    Naja, und schnell reich…. jeder, der sich ein Online-Business aufgebaut hat, das wirklich trägt, kann darüber nur lachen. Es ist wie bei jeder Selbständigkeit Geduld und Spucke nötig. Aber: Es macht Spaß! 🙂

    Lieber Gruß
    Marit

    1. Liebe Marit,

      vielen lieben Dank für deinen Kommentar, ich kann diesem nur voll und ganz zustimmen!

      Stimmt, häufig kommt die Aussage „Content Marketing ist tot“ tatsächlich von Leuten, die genau so ihre eigene Reichweite geschaffen haben. Die Frage ist ja auch, warum kann man nicht einfach sagen, dass es eben viel Arbeit ist sich ein Online-Business aufzubauen? Einfach gerade aus! Genau so wie in der offline Welt, da sagt nämlich kaum jemand, dass ist alles so easy. Weil dann weniger Leute mit einem Online-Business starten würden? Mag sein, aber dann wären nicht so hochtrabende Erwartungen im Spiel, die häufig in einer Enttäuschung enden.

      Gut, dann bleiben wir bei viel Kraft, Zeit und Nerven 🙂

      Du sprichst auch einen ganz wichtigen Aspekt an: dranbleiben! Ich glaube, dass tatsächlich viele zu schnell aufgeben und dann eben das Gefühl haben, dass Content Erstellung nichts bringt.

      Lieben Gruß
      Karin

  3. Wunderbar! Liebe Karin, ich bin begeistert. Lass uns öfter Deine Wut lesen. Mir geht sie runter wie Öl.
    Dabei fällt mir ein, ich wollt ja noch Content generieren heute. #goforqualitycontent Yeah!
    Herzlichst, Lisa.

    1. Liebe Lisa,

      jetzt habe ich herzlichst Lachen müssen! 🙂 Gsd, ist es doch noch so, dass der Spaß an der Arbeit ganz klar größer ist, als mein „Granteln“ über so manche Aussagen draussen im Netz 😉 Aber ab und zu muss man den Ärger oder auch einfach die eigene Meinung kundtun …

      Genau: #goforqualitycontent

      Lieben Gruß und viel Erfolg beim Content generieren
      Karin

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}