7 Zutaten für ein erfolgreiches Online-Business

By Karin Cvrtila

April 4, 2019


Was brauchst du für ein erfolgreiches Online-Business? Jetzt denkst du vermutlich an Tools und anderes technisches Zeug, stimmt’s?

Um ein Online-Business zum Erfolg zu führen, benötigt es ein paar grundlegender Einstellungen und natürlich einer sinnvollen Strategie. Erst viel später kommt die Technik ins Spiel. Viele würden jetzt sagen „das richtige Mindset ist der einzige Erfolgsfaktor“. Ehrlich? Nur das Mindset alleine wird dein Online-Business nicht in weite Höhen führen, da gehört schon mehr dazu.

Dennoch gibt es ein paar Merkmale, die jede UnternehmerIn braucht, um tatsächlich durchzustarten – egal, ob online oder offline tätig. Nun kann man der Meinung sein „das bin ich alles nicht“. Mag sein, aber diese Einstellungen und Handlungsmuster sind erlernbar und mit ein paar Tricks machbar.

Ähnlich wie beim Kochen machen die richtigen Zutaten erst das Gericht zu einem Gedicht.

Und um diese Zutaten geht es heute – hier also die Zutatenliste für ein erfolgreiches Online-Business:

Motivation

Egal was du tust oder vorhast, benötigst du eine gute Portion Motivation. Vor allem, wenn es um längerfristige Vorhaben geht. Da geht nichts über Nacht, lass dir bitte auch nicht das Gegenteil einreden! Das ist so beim Abnehmen, bei der Marathonvorbereitung, bei der Absolvierung einer Ausbildung und eben auch beim Aufbau eines erfolgreichen Online-Business.

Nun ist die Motivation beim Start meist recht hoch, sonst würde man erst gar nicht damit anfangen. Denke nur an die Motivation, die du bei jedem neuen Diätbeginn hast (ich spreche aus Erfahrung 😉 . Du unternimmst alles mögliche und unmögliche, um dein Ziel zu erreichen – zu Beginn. Aber wie sieht es nach ein paar Tagen oder Wochen aus? Ist deine Motivation noch immer so hoch? Meistens leider nicht.

Ein Online-Business aufzubauen und später auch zu betreiben erfordert jede Menge Motivation und letztlich Durchhaltevermögen. Zu Beginn ist die Idee neu, alles faszinierend und man selbst ist geradezu beflügelt. Irgendwann stellen sich dann jedoch kleinere oder größere Misserfolge ein oder zumindest, was wir als solche bezeichnen. Etwas läuft nicht so wie wir uns das vorgestellt haben.

Und dann ist auch schnell einmal die Motivation dahin weiter dranzubleiben. Woher also die Motivation in solchen Momenten nehmen?

Es gibt dazu eine Lösung: du benötigst „dein persönliches Warum“! Und zwar ein starkes Warum!

Bevor du in die Selbständigkeit gestartet bist, wirst du dir viele Gedanken darüber gemacht haben, warum du ein Online-Business willst oder überhaupt selbständig sein willst. Häufig wird jedoch im Laufe der Zeit vergessen, warum wir überhaupt gestartet sind. Dieses Warum solltest du dir daher tatsächlich aufschreiben und in Momenten hervorholen , die nicht nur wunderbar und toll sind.

Die Psychologie nennt das intrinsische Treiber, also die Motivation, die von deinem Innersten kommt. Und ganz ehrlich, dieser Treiber heißt meistens eben nicht Geld! Bei mir ist einer der ganz starken Treiber Freiheit (unter anderen).

Und tappe bitte nicht in die Falle dir zu denken „na, das weiß ich eh, das muss ich mir nicht aufschreiben“. Ja, jetzt kennst du deine Treiber vielleicht, aber es könnten Momente kommen, wo es guttut sich das eigene Warum nochmals schwarz auf weiß vor Augen zu führen.

Werte

Eng mit der Motivation und deinem Warum sind meist Werte verbunden.

Was sind eigentlich Werte? Im Gegensatz zu Meinungen oder Einstellungen sind Werte viel konstanter und verändern sich nicht so schnell im Laufe der Zeit.

Ich weiß schon, du denkst dir nun „na das hilft mir jetzt aber praktisch nicht weiter“. Das habe ich, ehrlich gesagt, auch lange Zeit geglaubt. Aber: jeder von uns hat Werte, ob bewusst oder unbewusst. Und das ist auch gut so!

Weil uns Werte in unserem Handeln leiten und immer verlässlich sind! Und wenn es um die Motivation im Online-Business geht oder auch um die zahlreichen Entscheidungen, die wir zu treffen haben, so hilft uns unser Wertesystem weiter.

Zu meinen Werten zählen unter anderem Vertrauen, Verlässlichkeit und Ehrlichkeit. Unbewusst leiten mich diese Werte sehr wohl. So würde ich dir z.B. nie versprechen: pass auf, ich mache dich über Nacht reich und garantiere dir, dass du dafür keinen Finger rühren musst, weil ich nämlich ein Geheimsystem habe, das immer funktioniert und mir schon Mio eingebracht hat! Das wäre weder ehrlich, noch könnte ich dir dieses Ergebnis verlässlich (na eigentlich gar nicht) bringen und letztlich wäre das für dich wohl auch kein vertrauenswürdiges Versprechen, oder?

Meine Werte leiten mich also durch mein gesamtes Online-Business hindurch. Das fängt bei den Angeboten an, geht über die Kommunikation bis hin zur Arbeit mit Kunden. Gleichzeitig können Werte jedoch auch stark zur Motivation, aber auch Ausdauer beitragen.

Ausdauer

Womit wir bei der Ausdauer wären. Die brauchst du im Online-Business, zumindest wenn es erfolgreich funktionieren soll.

Es geht nicht über Nacht, man kann das nicht oft genug betonen! Du musst beharrlich an deinem Online-Business arbeiten. Das bedeutet auch schon mal dem inneren Schweinehund an den Kragen zu gehen. Und nicht immer macht es nur Spaß. Aber – und das ist die gute Nachricht – Ausdauer macht sich mit der Zeit bezahlt.

So kannst du nicht erwarten, dass du von einem auf den anderen Tag eine riesengroße Reichweite hast, 100000 Newsletter-Abnonnenten und auch nicht Mio an Webseiten-Besuchern oder auch Mio auf deinem Konto. Um einen Bruchteil davon zu erreichen, benötigt es tatsächlich Ausdauer, ein kontinuierliches Dranbleiben.

Ausdauer benötigst du auch im Content-Marketing, indem du z.B. eben – so wie ich – regelmäßig einen Blogbeitrag schreiben, also wöchentlich oder später auch zweiwöchentlich. Natürlich für deine Leser, aber auch für Google, damit du eben immer mehr Besucher anziehst. Übrigens: der Wert Verlässlichkeit bringt mich dazu, dass ich eben regelmäßig einen Blogbeitrag schreibe oder eben jede Woche meinen Freitagskaffee – mein Facebook live – mache und auch jede Woche einen Newsletter verschicke.

Mut

Ja, Mut benötigst du immer, sobald du den Schritt in die Selbständigkeit wagst.

Im Online-Business kommt jedoch noch ein Aspekt hinzu: du musst sichtbar werden! Wenn dich niemand kennt, wird auch niemand deine Inhalte konsumieren, geschweige den etwas kaufen. Wie auch?

Wie kann man sichtbar werden? Indem du eben deine Inhalte auf deinem Blog publizierst und in den Social Media vertreibst, sei es in Form von Texten oder auch Videos und Audios. Und du kannst dir sicher sein, dass nicht immer alle deiner Meinung sein werden. Manchmal wirst du Kritik ernten und es ist nicht immer leicht, damit umzugehen, aber erlernbar!

Sichtbar zu werden benötigt manchmal eben auch Mut und Überwindung. Ok, für mich vielleicht weniger, weil ich Auftritte von früher gewohnt bin, aus Print und TV. Dadurch fällt es mir vermutlich leichter auch mal eben vor die Kamera zu treten, sei es in einem live auf Facebook oder YouTube, einem Podcast-Interview oder einem Webinar. Und ehrlich: ein paar Tricks gibt es, die man bei Auftritten befolgen kann und soll.

Dennoch kann ich sehr gut nachvollziehen, dass hier sehr viele (du bist nicht alleine!) Hemmungen haben und zu Beginn ist die Sichtbarkeit sicher gewöhnungsbedürftig. Aber: mit der Zeit, auch hier sind wir wieder mal beim Thema Ausdauer, wird es leichter, weil du dich immer mehr und mehr an öffentliche Auftritte gewöhnst.

Fokus

Um ein erfolgreiches Online-Business aufzubauen und danach auch zu führen benötigst du eine große Portion Fokus. Es ist nämlich so: du hast alleine im Online-Marketing 10000 Möglichkeiten, aus denen du wählen könntest.

Das ist einerseits fantastisch, andererseits sind genau diese vielen Möglichkeiten auch häufig das Problem. Je mehr Möglichkeiten es gibt, umso schwieriger wird es die richtigen auszuwählen und sich erstmal auf diese zu konzentrieren. Ich meine ohne sich zu Verzetteln und gleichzeitig 10000 Aktionen auf einmal zu starten, die eben wegen fehlendem Fokus dann nicht funktionieren.

Im Klartext: Multitasking funktioniert nicht! Auch hier spreche ich aus Erfahrung 😉

Eine Variante von fehlenden Fokus ist ständig etwas Neues anzufangen, aber nichts zu Ende zu bringen. Klar solltest du Aktionen vermeiden oder eben beenden, die offensichtlich nicht funktionieren. Manchmal funktioniert aber etwas auch nicht, weil wir es eben nicht fertig machen oder nicht kontinuierlich daran arbeiten oder auch mal hier, mal da etwas machen, aber ohne die Gesamtstrategie vor Augen zu haben.

So kommt es eben häufig zu Aussagen wie „Content-Marketing funktioniert für mich nicht„. Kann ich mir sogar vorstellen, wenn du eben nur alle paar Monate einen Blogbeitrag verfasst oder ein Posting in den Social Media Kanälen absetzt, dann wird Content-Marketing nicht funktionieren. Dafür musst du eben regelmäßig Inhalte produzieren.

Fokussierter zu arbeiten ist jedoch erlernbar! Du benötigst dafür Ziele, diese müssen klar definiert sein und einen Plan, wie du deine Ziele erreichen willst. Wenn du zum fokussierten Arbeiten Gewohnheiten etablierst und einen Tages- und Wochenablauf definierst, der zur Routine wird, dann bist du bereits auf dem richtigen Weg.

Das kann z.B. sein, dass du eben die ersten 2 Stunden am Tag an nichts anderem als deiner wichtigsten Aufgabe arbeitest. Und diese wichtigsten Aufgaben sind meistens nicht die dringendsten, sondern die Aufgaben, die dein Online-Business tatsächlich weiter voranbringen. Also arbeiten am Unternehmen!

Umsetzen

Aus dem Planen und auch als Resultat von fehlendem Fokus kommen wir manchmal nicht ins Tun.

Da wird, teilweise geplant was das Zeug hält, nur leider nichts davon umgesetzt. Die Ergebnisse sind dann dementsprechend nicht berauschend, weil wir vor lauter sollte, könnte, möchte, nicht weiterkommen!

Insbesondere im Marketing heißt es jedoch oft: ausprobieren, testen, messen, verbessern. Also einfach auch mal Tun. 

Eric Ries schlägt in seinem Bestseller-Buch Lean Startup genau diese Vorgangsweise vor: schnell an den Start zu gehen, auszuprobieren, testen, dann das Produkt wieder verbessern und wieder schnell im Markt zu testen. Durch diese Vorgehensweise spart man einiges an Zeit und somit auch Geld für die Entwicklung von Produkten. Übrigens ein Vorgehen, das in der japanischen Autoindustrie schon sehr lange unter dem Begriff Target Costing betrieben wird und einer der Hauptgründe ist, warum japanische Autos günstiger sind als europäische.

Lernbereitschaft

Lernbereitschaft schadet nicht und es heißt nicht umsonst „lebenslanges“ Lernen. Im Online-Business bewahrheitet sich dieser Satz noch mehr. Du bist nämlich nie fertig mit dem Lernen. Damit dein Online-Business erfolgreich wird, ist es notwendig, dass du am Laufenden bleibst. Generelle Neugierde kann hier durchaus hilfreich sein.

Das ständige Lernen und Weiterbilden kann insbesondere im Online-Marketing und auch den verwendeten Tools zu einer Herausforderung werden. Ständig gibt es Änderungen. Einerseits rechtlicher Natur wie z.b. die DSGVO. Andererseits sind wir mit Änderungen der verwendeten Plattformen und Tools konfrontiert. Auf Facebook z.B. vergeht kaum ein Tag ohne, dass es nicht gerade irgendwelche Umstellungen gäbe, ähnlich verhält es sich auf der eigenen Webseite mit diversen Updates und vielen anderen Tools, die wir im Online-Business täglich nutzen.

Klar, technologiegetriebene Unternehmen entwickeln sich rasch weiter und als Nutzer muss man am Zahn der Zeit bleiben.

Auch wenn es viele Parallelen zwischen einem offline und einem online betriebenen Business gibt und beide Lernbereitschaft voraussetzen, so ist dennoch im Online-Business lebenslanges Lernen, nicht zuletzt wegen der Technik, ein Muss. Du kannst dich nicht zurücklehnen und sagen „ich weiß jetzt alles“, den Punkt erreichst du nämlich nie 😉

Für mich selbst war und ist das übrigens einer der Kriterien, die mich am meisten an einem Online-Business gereizt haben. Das Neue, das zu lernen ist, Fortschritt statt Stillstand.

Lernbereitschaft ist daher eine klare Voraussetzung, um ein erfolgreiches Online-Business aufzubauen. Dennoch sei auch eine kleine Warnung ausgesprochen: Du solltest, wie gesagt, ständig Lernbereitschaft zeigen, aber gleichzeitig sollte dich das Lernen vom eigentlichen Tun nicht abhalten.

Immer wieder sehe ich Kunden, die x-Kurse bereits zum Thema Online-Business in allen Ausprägungen konsumiert haben, aber vor lauter Weiterbildung, die ich zwar immer (!) befürworte, nicht ins Umsetzen kommen. Und das wäre der falsche Weg. Wähle gezielt Weiterbildungsmaßnahmen aus, die dich tatsächlich weiterbringen und die du genau jetzt benötigst. Und danach setze das Gelernte um!

Fazit

Du hast nun die Zutatenliste für ein erfolgreiches Online-Business. Nun stellt sich nur mehr die Frage nach der Zubereitungsart. Das entsprechende Rezept erhältst du in diesem Beitrag 🙂

Herzlichst, deine

Karin

PS Und wenn du dich jetzt fragen solltest „wo bekomme ich diese Zutaten her?“ Na, einen Teil wie die Strategie, Fokus und Motivation sicher bei mir – mehr dazu bei meinen Angeboten oder auch auf der Übersichtsseite zum Thema „mit einem Online-Business starten„.

5 Gründe, warum die Teilzeit Selbständigkeit zum Trend werden könnte
Von offline zu online im Schnellstart
Macht es noch Sinn online zu starten?
Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}