Online Business aufbauen: dein Rezept in 5 Schritten

By Karin Cvrtila

April 11, 2019


Diesen Beitrag habe ich am 25. März 2021 liebevoll überarbeitet:

Im letzten Blogbeitrag haben wir darüber gesprochen, welche Zutaten du für ein erfolgreiches Online Business benötigst. Heute geht es um die Zubereitung, also welche Schritte du für dein gelungenes Gericht gehen musst – dein Rezept, um ein Online Business aufzubauen!

Insgesamt sind es 5 Schritte, um ein erfolgreiches Online Business aufzubauen. Auf den ersten Blick also ein einfaches Rezept. Allerdings haben es die einzelnen Schritte teils in sich und sollten auch nicht isoliert betrachtet werden. Es ist nämlich so: ein Schritt baut hier auf den nächsten auf. Du kannst keinen dieser Schritte auslassen, sonst misslingt dir dein Gericht. Du musst Schritt für Schritt vorgehen.

Aber sehen wir uns nun die einzelnen Schritte näher an, die du beim Aufbau und auch Betreiben eines Online Business durchlaufen solltest.

Analyse

Du startest immer, und ich meine wirklich immer, mit der Analyse! Das ist ein Schritt, den du nicht auslassen darfst, auch wenn die Versuchung vielleicht noch so groß ist.

Im Wesentlichen geht es um die Analyse deines Marktes bzw. Themas, auf dem du tätig bist oder sein willst, deiner Mitbewerber, die sich ebenfalls auf diesem Markt tummeln und natürlich deiner Zielgruppe, also deiner potentiellen Kunden. Während viele noch eine ganz gute Vorstellung vom Markt und Mitbewerb haben, sieht es bei der eigenen Zielgruppe bereits anders aus.

Meine eigenen Umfragen unter meinen Kunden und potentiellen Kunden haben ergeben, dass 72 Prozent sich unsicher bzgl. ihrer Zielgruppe sind. Diese gar nicht oder nicht so genau kennen. Man kann natürlich einwenden, dass sie genau aus diesem Grund meine Kunden sind, um das herauszufinden 😉

Die genaue Kenntnis deiner Zielgruppe ist essentiell, weil alle anderen Schritte und auch welche Projekte und Ideen du in deinem Business verfolgst, setzen immer auf deiner Zielgruppe auf. Du musst dich immer fragen: was braucht deine Zielgruppe, wo ist deine Zielgruppe, wie sprichst du deine Zielgruppe an, wie wird deine Zielgruppe zu deinen Kunden, wie kannst du die Ergebnisse für deine Zielgruppe verbessern?

Die gute Nachricht ist: sobald du deine Zielgruppe tatsächlich kennst, werden die nächsten Schritte um ein Vielfaches einfacher. Du fischst dann nämlich nicht mehr im Dunkeln, sondern kannst mit Klarheit dein Online-Business aufbauen. Eine erste Anleitung wie du mehr zu deiner Zielgruppe herausfinden kannst, findest du im Beitrag „Was Kunden wollen“.

Angebote

Du kennst nun deine Zielgruppe, perfekt. Du solltest nach dem ersten Schritt eigentlich auch wissen, was deine Zielgruppe braucht und will und vor allem, nach was diese sucht.

Nun geht es daran entsprechende Angebote für deine potentiellen Kunden zu entwickeln. Häufig wird als Erstes im Online Business immer gleich an Online-Kurse gedacht. Es gibt jedoch jede Menge anderer Angebotsformate, die du sehr wohl auch online anbieten kannst und die häufig übersehen werden. Mal abgesehen von der Tatsache, dass du eben nicht gleich mit einem Online-Kurs starten, sondern zuerst persönlich also 1:1 mit Kunden arbeiten solltest. In dieser 1:1 Kundenarbeit ergibt sich meist dein Prozess, wie du eben deine Kunden zum Erfolg führst. Und das sind dann die richtigen Inhalte für deinen Online-Kurs.

Angebote, die du online durchführen könntest, sind z.B.:

  1. Eben 1:1 Beratungen, Coachings, Trainings
  2. Online-Seminare und Workshops
  3. Online-Kurse
  4. Online-Gruppenprogramme
  5. Mitgliederbereiche
  6. Productized Services, also eine Leistung, die online angeboten und digital durchgeführt wird, nach immer demselben Schema
  7. Physische Produkte
  8. E-Books
  9. Tickets für Live-Events
  10. usw usw usw

Die Liste lässt sich fast endlos weiterführen. Welche Angebote du letztlich tatsächlich anbietest, hängt davon ab, ob du Händler, Produzent oder Dienstleister bist und welche Art von Online-Business du betreibst. Aber vor allem – du wirst es bereits ahnen: von deiner Zielgruppe!

Beim Aufbau deines Online Business solltest du dich nämlich nicht fragen „was“ du verkaufen sollst, sondern „wem“ du deine Leistungen verkaufen willst!

Wenn du Unterstützung bei der Analyse und Entwicklung von Angeboten brauchst, dann schau dir das „Was Kunden wollen“ Programm an, vielleicht ist das ja etwas für dich.

Marketing

Du hast nun deine Angebote definiert und entwickelt. Sehr gut, nun geht es jedoch an die Entwicklung deines Marketings und wie du deine Angebote kommunizierst. Den nächsten Schritt, um dein Online Business aufzubauen.

Es ist nämlich schön und gut Angebote zu haben, nur muss „die Welt“ auch davon erfahren. Und genau das machst du mit deinem Marketing und deiner Kommunikation. Nun gibt es im Marketing schier unendliche Möglichkeiten, aber es gibt nicht die Eine-für-Alle-Lösung, die für alle funktioniert. Dein Marketing muss nämlich wiederum auf deine Zielgruppe und deine Angebote abgestimmt sein.

Die gute Nachricht ist: wenn du deine Analyse zu Beginn ordentlich gemacht hast, dann wird dir auch das Marketing viel leichter fallen!

Grundlegend bin ich, wohl wenig überraschend, eine klare Verfechterin von Content-Marketing. Auch wenn es draußen im Netz sehr laute Stimmen gibt, die behaupten „Content-Marketing ist tot“. Ist es nicht! Ich selbst bin der beste Beweis dafür 😉

Zum Marketing gehört grundsätzlich deine Webseite, deine Verkaufsseiten, deine Blogbeiträge, deine Social Media Aktivitäten, dein Newsletter (ja, den brauchst du bitte unbedingt!) und sämtliche andere durchaus auch offline-Kommunikationsmaßnahmen wie klassische PR, Vorträge, etc.

Online startest du jedoch damit, regelmäßig Blogbeiträge zu verfassen. Diese verteilst du über verschiedene Social Media Plattformen. Wobei: du musst bitte nicht jeden möglichen nur erdenklichen Social Media Kanal bespielen, sondern nur diejenigen, die von deiner Zielgruppe genutzt werden und die zu deinem Unternehmen, aber auch zu dir selbst passen. Es macht keinen Sinn auf Biegen und Brechen einen YouTube Kanal starten zu wollen, wenn du dich eben vor der Kamera nicht wohl fühlst.

Und vor allem eines solltest du in deinen Social Media Aktivitäten, die durchaus zum Verzetteln führen können, nicht vergessen: dein Ziel muss immer sein die richtige Zielgruppe anzusprechen und vor allem diese auf deine Webseite zu bekommen! Deine eigene Webseite ist der Dreh- und Angelpunkt aller deiner Aktivitäten beim Aufbau eines erfolgreichen Online-Business!

Du sollst natürlich auch nicht zu irgendwelchen Themen Blogbeiträge oder Postings schreiben, sondern alle deine Marketing-Aktivitäten müssen zu deinen Angeboten hinführen. Das schließt jedoch nicht aus, dass du dein Unternehmen und auch dich selbst, insbesondere wenn du EinzelunternehmerIn bist, ins rechte Licht rücken sollst.

Verkaufsstrategie

Potentielle Kunden wissen mittlerweile von deiner Existenz. Da ist schon ein großer Schritt getan. Ich hoffe, die richtige Zielgruppe ist dabei!

Jedoch: nur weil potentielle Kunden von dir erfahren haben, heißt das natürlich noch lange nicht, dass sie auch kaufen werden. Sie wissen nämlich vielleicht, dass es dich gibt, kennen deine Angebote jedoch bisher nicht. Diese gilt es schmackhaft zu machen – du weißt schon ein bisschen Salz und Pfeffer, ein paar Gewürze machen das Gericht erst so richtig gut.

Meist sieht der klassische Online-Verkauf wie ein sogenannter Funnel aus. In diesem Schritt befindest du dich bereits mitten in deinem Funnel. D.h. potentielle Kunden haben bereits den Weg auf deine Webseite gefunden. Nun gilt es diese in Interessenten zu verwandeln. Dies startet meist damit, dass du deine potentiellen Interessenten in deinen Newsletter einlädst.

Die Einladung für den Newsletter erfolgt meist durch einen Leadmagneten oder auch Freebie genannt. D.h. du erstellst kostenlose Inhalte für deine Interessenten und stellst diese zur Verfügung. Das kann ein Mini-Kurs, eine Checkliste, eine Anleitung oder auch ein Test sein. Dieser Leadmagnet sollte natürlich wiederum zu deiner Zielgruppe und deinen Angeboten passen, sonst riskierst du, dass du zwar brav eine E-Mail Liste aufbaust, nur leider mit der falschen Zielgruppe.

Wenn du nun ein Angebot oder Produkt verkaufen willst, dann hast du folgende Möglichkeiten, die wiederum abgestimmt sein sollten auf dein Unternehmen, dein Angebot, deine Zielgruppe und dich selbst.

Dies könnten sein E-Mail Sequenzen oder auch Verkauf per E-Mail an deine Liste, Videoreihen, Challenges, Webinare, eben klassische Launch-Methoden. Hier gilt es jedoch auch ein wenig kreativ zu werden und durchaus neue Wege auszuprobieren, diese zu messen und beim nächsten Mal zu verbessern. Die eine und einzig richtige Verkaufsmethode gibt es nicht.

Monitoring

Das führt uns bereits zum Monitoring. Dieses steht hier am Ende, ist jedoch ein fortlaufender Prozess, der deine Maßnahmen durchgehend in all deinen Schritten beim Aufbau eines Online Business begleiten sollte.

In diesem Schritt definierst du Kennzahlen, die dir den Weg weisen, ob du deine Ziele erreichst und vor allem wo es Zielabweichungen gibt und somit Verbesserungspotential besteht. Dazu gehören Kennzahlen zu deiner Website, zu deinen Angeboten, zu deinen Social-Media Aktivitäten, deinen Landingpages, deiner Newsletter-Liste, deinem gesamten Funnel, der Kundenzufriedenheit, der Performance deiner Website, deiner Anzeigen und vieles mehr.

Die Möglichkeiten, die uns die digitale Welt hierzu liefert, sind fast unendlich. Dennoch gilt es die für dich richtigen Kennzahlen zu ermitteln und diese tatsächlich fortlaufend zu messen und vor allem auch regelmäßig zu interpretieren und daraus zu lernen, um die richtigen Maßnahmen treffen zu können. Nur so wirst du nach und nach ein profitables Online Business, das tatsächlich funktioniert, aufbauen können.

Und ja, das können ganz schön viele Zahlen sein, damit du dich in deiner Zahlenwelt zurecht findest und vor allem dein Online Business wächst, habe ich den Analytics-Kurs entwickelt.

Da du immer wieder neue Maßnahmen in deinem Online Business setzt, ist das Monitoring auch kein abgeschlossenes Projekt, sondern viel mehr ein begleitender Prozess bei all deinen Aktivitäten. Du weißt, nach dem Messen und Interpretieren der Zahlen, nicht nur, wo du was verbessern solltest, sondern auch welche Maßnahmen vielleicht im Gesamten zu hinterfragen sind. Oft stellt sich z.B. heraus, dass in einen Social Media Kanal sehr viel Zeit und Geld investiert wird, die Ergebnisse jedoch ausbleiben. Das Monitoring ist somit für dich ein Steuermann/-frau, der dich durch die Turbulenzen des Online Business sicher an dein Ziel führt. Verzichte nicht auf diesen!

Fazit

Wie bereits eingangs erwähnt müssen die 5 dargestellten Schritte aufeinander abgestimmt sein, damit sie überhaupt funktionieren! Nur eine kleine Abweichung kann bereits dazu führen eben wenige oder im schlimmsten Fall keine Kunden zu gewinnen.

Wenn du noch am Anfang stehst oder gerade überlegst ein Online Business aufzubauen, dann achte bitte von Anfang an, ob deine Schritte aufeinander abgestimmt sind. Wenn du bereits fortgeschrittener in deinem Online Business bist und dieses aber noch nicht so richtig rund läuft, dann gehe bitte mal kritisch alle deine Schritte durch und überprüfe, ob diese aufeinander aufbauen oder ob nicht gar ein Schritt gänzlich fehlt.

Viel Erfolg, aber auch Spaß bei der Zubereitung deines perfekten Online Business Gerichts!

Herzlichst, deine

Karin

PS Wenn du nicht willst, dass deine Suppe versalzen ist, dann können wir die Schritte natürlich auch gemeinsam gehen. Mach dir einen unverbindlichen, kostenlosen Termin mit mir aus und wir suchen gemeinsam nach dem richtigen Rezept für dein Online Business 🙂

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}